/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Lukas Buchli im Tenuta il Cicalino

Lukas Buchli geniesst in der Toscana den Saisonausklang 

 Die Bilder >>>

Lukas Buchli geniesst in der Toscana den SaisonausklangIch dachte eigentlich immer, wir Schweizer seien eigentlich ganz gut im verstehen und sprechen der italienischen Sprache, ist ja immerhin eine Landessprache von uns. Aber nach dieser wunderbaren Woche Toskana bin ich mir nicht mehr ganz so sicher. Darum hier noch die wichtigsten Dinge, die man in der Toskana einfach auf italienisch verstehen oder/und sagen sollte, auch wenn im „il Ciccalino“ fast alle ein paar Brocken deutsch sprechen und verstehen.

CaffèGaffä“: Das ist ein Kaffee, der stärker und besser ist als jeder Espresso bei uns.

Espressoespresso“: Verstehen zwar alle, aber sagen tun es nur die Stragneri.

Stragneristranieri“: Das sind Ausländer, üsserschwiizer oder wie auch immer. Die Beers sind dies übrigens auch immer noch, obwohl sie etwa 6 Monate im Jahr in der Toskana hausen.

MTBeerM.T. Beer“: Professionelles Bikeguiding von der Cappuccino Guppe über die Bionix-ler bis zu den Ferraris. Jede und Jeder kommt auf seine Kosten. Die, die Beers Familiennamen englisch aussprechen wollen, haben nicht verstanden, dass man in der Toskana hauptsächlich Vino trinkt.

Vinowino“: Wein. Vor allem aus den toskanischen Ursorten San Giovese und Vermentino gewonnen, wie wir an einer Weindegustation lernen konnten. Dazu gabs Prosciutto, Formaggio e Olive.

Prosciutto, Formaggio e OliveProschuto, Formatscho e Olive“: Diese feinsten Köstlichkeiten gibts in der Toskana fast überall, natürlich nur in bester Qualität, denn die wird in der Toskana als selbstverständlich angeschaut. Prosciutto schmeckt übrigens auch fein vom Cinghiale.

CinghialeTschingiale“: das Wildschwein. Spuren davon findet man täglich unterwegs. Ab und an sieht man sie auch lebendig und als Gulasch mit Oliven werden sie von Salvo serviert.

Salvoalora il Menu da questa sera; Salvo Superstar“: Er führt das Restaurant mit seiner Cru. Am Abend gibts Spezialitäten aus der Region, am Mittag eine wunderbare Pasta al dente.

Al denteal dente“: Beissfest. Heisst so, weil man die Zähne zum essen benötigt. So gut wie nach einer anstrengenden aber schönen Tour schmeckt Pasta einfach nie! Direkt von der Bicicletta an den Tisch.

BiciBitschi“: das ist die Kurzform von „Bitschigletta“ was ein Velo ist. Im Testcenter in der Toskana nennt man Velos, Bikes. Das ist englisch und es versteht jeder, auch wenn englisch keine Landessprache ist. Die neuen Modelle von WHEELER und BIXS bekamen beim Testen übrigens Bestnoten.

WHEELER und BiXSWiiler und Beixs“: Das ist nicht italienisch, sollte aber trotzdem gelernt werden. Es sind die Fahrradmarken von Intercycle, mit denen il Ciccalino und MTBeer eine Partnerschaft verbindet. Zudem fahren auch die besten Marathonspezialisten der Schweiz diese beiden Marken. Nach dem Mittagessen kommt die Siesta oder es geht ab in die Piscina.

PiscinaPischina“: Schwimmbad, Whirlpool (schon wieder englisch), Hallenbad. Für jeden Geschmack gibt’s das Richtige. Das Wasserangebot macht das Landgut il Ciccalino fast ein bisschen Luxuriös. Ansonsten ist die Infrastruktur aber sehr rustikal und authentisch gehalten.

Il Ciccalinoil Tschiggalino“: Ein Landgut mit 30 tausend Olivenbäumen. Gerade jetzt begann die Olivenernte. In der nahegelegenen Olivenpresse kann das grüne Gold gekostet, gekauft und bestaunt werden. Die Schlafgebäude, die Reception und das Restaurant liegen inmitten dieser Olivenbäume. Ein Segno für erholsame Aktivferien.

SegnareSeniare“. Träumen. Das tun wohl viele noch lange nach dem sie wieder zu Hause in ihrem Alltag sind. Die Toskana Saisonausklangwoche war ein Traum und auch wenn die Einen wegen den Andern vielleicht nicht immer ganz so sanft träumten, wird es alle früher oder später wieder zurück ziehen. Zum erholen, zum geniessen! Arrivederci

ArrividerciArriwidertschi“: Auf Wiedersehen

PS: Il sedereil sedere“: ähnlich wie im deutschen gibt’s auch im italienischen sehr viele Ausdrücke für das Gesäss. Es tut den meisten im Laufe der Woche weh. Einige begreifen erst Mitte Woche, dass man unter den Velohosen keine Unterwäsche tragen sollte. Andere ziehen sich dafür zwei Velohosen übereinander an. Die dritten benützen teure Spezialcremes zur Vorbeugung und Linderung, noch andere versuchen sich jeden Tag mit einem neuen Sattel. Nur der Profi mit seinem Carbonsattel lacht verschmitzt. Solche Sorgen kennt er nicht.

 

Lukas Buchli
prof. Mountainbiker
BiXS - iXS pro Team

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]