/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Erfahrungsbericht eines «Erstlings»

MTBeer-Bikewoche vom 24.9. bis 1.10.16 (KW 39)

Vom Wetter her erwartete uns eine optimale Woche: Sonne und angenehm warme Temperaturen. Dass keine Ferienzeit war erleichterte die Anreise sehr. Die 700 km-lange Reise in die Marremma verlief ganz ohne Stau.

Claudia bei mtbeer in den BikeferienDie 5 Biketouren waren auf unsere Cappuccino-Gruppe passend geplant. Den «Brutalo» - der es ja gar nicht mehr so ist – machten wir nicht am ersten Tag; den endlos langen «Ewigen» auch erst, als wir etwas vertrauter waren mit den Bikes. Und doch waren auch unsere Touren anspruchsvoll und vielseitig. Die Steigungen waren meist kurz und die Trails lang und «flowig». Auf den Touren mit Erika oder Housi fuhren wir durch wunderschöne, abwechslungsreiche Gegenden und erfuhren auch noch Spannendes über Land und Leute. An den obligaten Kafipausen nach etwas mehr als der Hälfte der Touren tauschten wir uns mit den Anderen in der Cinquecento- und der Ferrari-Gruppe aus. Wenn wir dann nach einer erlebnisreichen Tour wieder die Häuser vom Il Cicalino sichteten, war ich jeweils froh, bald vom Sattel steigen zu können. Schon während den Touren freute ich mich auf das erfrischende Bad im Pool, die entspannenden Minuten im Whirlpool oder die auflockernde Massage. Es fehlte mir an nichts.

Am Fahrtechnikkurs zeigte uns Housi auf einfache Art, wie wir das Bike besser beherrschen. Zwischen den Olivenbäumen übten wir die Tricks. Auf dem Übungstrail am Hang trainierten wir das Fahren über Hindernisse und das richtige Bremsen. Auch wenn ich schon einmal an einem Fahrtechnikkurs bei Housi und Erika in Interlaken war, konnte ich erneut sehr viel profitieren.

Die Abende im Ristorante da Salvo an der langen Tafel waren jedes Mal ein Erlebnis. Wenn der Koch Salvo persönlich das italienische Menu auf charmante Art vorstellte, wurde dies von uns jedes Mal mit Applaus verdankt. Die 4 Gänge aus der toskanischen Küche waren vom Feinsten. Bei einem Glas Hauswein oder einem «Birra Moretti» sassen wir anschliessend noch gemütlich plaudernd zusammen.

Das von Erika organisierte und begleitete Rahmenprogramm (Besichtigung eines Weingutes mit Weindegustation, Führung durch eine kleine Olivenöl-Mühle, Einkauf im Spezialitätengeschäft La Novella) war für mich eine abwechslungsreiche Ergänzung zum Biken. So erhielten wir einen ganz speziellen Einblick in die lokale Wein- und Olivenölproduktion und konnten noch einheimische Produkte für Zuhause einkaufen.

Mein persönliches Fazit zur MTBeer-Bikewoche im «Tenuta Il Cicalino»:

Ich konnte eine abwechslungsreiche Ferienwoche geniessen, die professionell organisiert war. Für mich haben sich sportlicher und gemütlicher Teil sehr gut ergänzt. Mit müden Muskeln und frischem Geist habe ich mich von Erika und Housi und den anderen Teilnehmern verabschiedet, um mit meiner Familie im Golfo del Sole noch eine Woche Badeferien zu geniessen.

Claudia Weber

Samstag, 01. Oktober 2016

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]