/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Ziele & Erzeugnisse

Von (Wochen)zielen und Erzeugnissen des Zuckerrohrs

Beni erzählt von (Wochen)zielen und Erzeugnissen des ZuckerrohrsFür diese Woche erhielt ich mehr Ziele, als ich dies üblicherweise in der jährlichen Mitarbeiterqualifikation von meinem Vorgesetzten bekomme. Und ich scheiterte wohl mehr oder weniger auf der ganzen Linie, aber dazu später vielleicht mehr ;-)
Bereits im Oktober meldeten sich Chrigel und ich für eine weitere sportliche und lustige Woche an und wir hofften einige bekannte Gesichter zu treffen. Der Wetterbericht versprach in diesem Jahr zwar nicht das Traumwetter vom vergangenen Jahr Abgesehen vom Vormittag des Ruhetages verbesserte sich das Wetter aber täglich und wir konnten traumhaft sonnige Tage in der Toscana verbringen.

Unsere Woche begann wieder mit dem obligaten Apéro (es sollten noch viele „Schlummeris“ folgen) am Samstagabend. Neben den bereits bekannten Gesichtern, lernten wir einige neue kennen. Salvo und sein Team setzten sich wiederum die gesamte Woche mit ganzen Kräften für unser leibliches Wohl ein, wobei die vegetarische Minderheit wohl nicht ganz so zufrieden war, wie die Fleischesser. Der Sonntag startete dann, wie gewohnt, mit der Gruppeneinteilung, wobei sich Rolf als einziger Mann in die (Frauen)gruppe Cinquecento absetzte - Der Schlingel ;-). Daraufhin wurden die ersten Kilometer und Höhenmeter gesammelt. Zum Leidwesen der Damen führte Oli nahezu die gesamte Woche die Gruppe Ferarri (welche ausschliesslich aus Männern/ Küken ;-) bestand). Wie sich herausstellen sollte ein Glücksgriff. Denn kaum hatten wir am Freitag Housi als Guide, beanspruchte dieser den letzten Plattfuss der Woche.
Chrigel liess Housi in diesem Jahr gewähren. Aus nicht bestätigen Quellen hält Karin mit zwei Reifendefekten den Wochenrekord.

Ich für meinen Teil zog es vor, bei einem Sturz (Salto über den Lenker: Haltungsnote 5.6) ein Schaltauge zu zerstören. Dabei bewies Oli, dass er als Pannenhelfer eine ebenso gute Figur macht, wie als Guide. Mit zwei zusammen geknoteten Schläuchen schleppte er mich ab. Hätte ich mein Bike tags zuvor nicht gereinigt - 1. Wochenziel - hätten die konservierenden Eigenschaften des Schmutzes mein Bike wohl vor Schaden bewahrt ;-)
Mit dem Sturz von Stefan (Haltungsnote unbekannt) wurde dieses leidige Kapitel, abgesehen von zahlreichen Schürfungen, glücklicherweise abgeschlossen. Andere Gruppen hingegen strapazierten ihre Muskeln mit dem starken Gegenwind auf dem Rückweg der Tagestour. An diesem Punkt kamen die „magischen Hände“ von Brigitte und Rolf zum Einsatz.
Apropos Rolf: Auf die Frage wie er sich als „Hahn im Korb“ in der Damengruppe fühle, erhielten wir nur die Antwort: „Ein Gentleman geniesst und schweigt.“ Verständlich, will er doch auch im nächsten Jahr der einzige Gentleman in der Gruppe sein.

Ähnlich soll es auch Oli am Freitag bei den Cappuccinos ergangen sein. Gemäss einer anonymen Quelle habe die Gruppe einen um 5 km/h höheren Kilometerschnitt aufgewiesen. Vermutlich hat Oli während den ersten vier Tagen von den zahlreichen Tipps zum Thema „Umgang mit der Damenwelt“ von Patrick profitiert und hatte deshalb eine solch leistungssteigernde Wirkung auf die Frauen der Gruppe.
Dies führte beinahe zu einer Rebellion in der Gruppe Cinquecento. So machten einige Teilnehmerinnen (die Namen werden zwecks Schutz des Haussegens nicht genannt ;-)) eine erneute Anmeldung von der Bedingung abhängig, dass sie Oli als Guide erhalten würden.
Dies wird wohl auch im Interesse von Oli liegen. Immerhin soll er die Damen am Freitag gefragt haben, ob sich diese auch untereinander unterhielten.

Bei den Männern sei das Gerede jeweils gleich beim Start losgegangen. Nun ja. Wir Männer hatten auch so einiges zu besprechen und diverse Ideen für Spezialwochen bei mtbeer.
Beispielsweise wären dies: „Rum trinken mit …“ oder „Flirten mit Patrick“. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen ;-)

Nun bleibt nur noch die Frage nach meinem zweiten Wochenziel offen: Dieses hat etwas mit Damen-Badebekleidung und Beinrasur zu tun.
Jedenfalls konnte, beziehungsweise wollte ich dieses, trotz tatkräftiger Unterstützung der Gruppe „roter Sportwagen“, nicht erreichen :-)

 

 

Sonntag, 27. März 2016

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]