/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Tinu bei mtbeer in den Bikeferien

D Wuche vom 12.10.-19.10.13 us Moretti’s Sicht

Tinu bei mtbeer in den Bikeferien

Wie immer het dr Housi am Sunntigmorge siner Biker wöue i verschiede starchi, öppe glych grossi Gruppe yteile, drmit alli die schöne Singeltrails ihrem Könne entsprächend chönni gniesse. Es wär ihm ou glunge, wenn da nid die 7 unbeugsame Ämmitaler gsy wäre, wo ums verrode hei wöue zäme fahre. Er het die chlei sture ältere Herre ja scho kennt u het se drum unger em Name Moretti la fahre. Wär dört het wöue drbi sy, het müesse Ämmitaler sy u chönne jodle oder zmingscht e träfe Spruch druffe ha oder äbe e Rundi Moretti zahle, danke Hansueli.

Sig’s wies wöu, mir Morettis hei fei Gas gä u si de Ferraris öppe chly im Äcke gläge u hei Druck gmacht. So hei sich die zwo Gruppe zwüschiche vermischt u mir hei Glägeheit gha mit fasch u ganze Schwiizer-, Europa-, Wält- u Sigriswilermeischter die nöie Bikes vom nächschte Jahr z teschte. Mir hei gschwitzt, gschnopset u gröchlet. Linda, Hans-Ueli u Nick hei drnäbe gsprächlet u glachet, nume wägem Schwitze hätte die drü d Kleider die ganzi Wuche nid müesse wächsle. Vo de Twentyniner si alli überzügt worde, ou die nöii Baggebräms het funktioniert. Si hingerlat aber no z viu roti Spure u muess no perfektioniert wärde, gäu Michi.

Was aber scho fasch perfekt isch, si die wahnsinnige Singeltrails. Ob Bobbahn, Polo-oder Wildsautrail, Freeride oder Brutalo, eifach e Gnuss. Wär da nid jublet u juchzet isch fähl am Platz u sött d Sportart wächsle.

Aber nid nume Trails si vom Finschte, ou d’Chuchi vom Salvo isch wie immer chum z‘ überbiete gsy. U die einti oder dr anger treit trotz viu Sport u äuä ou wäge de Familie Moretti u Sangiovese es paar Kilo meh mit hei. Da het ou ds Singe u Jodle während u nach em Biken nüt gnützt. Ou e fruchtige bärneroberländer Schnupf u nid ganz jugendfreii Sprüch vo Schneewittli u de 6 Zwärge oder vor Ratte u vom Buur hei nume für Glächter gsorget u d Fettverbrönnig nid aktiviert.

Dank de guete Ortskenntnis vo de verschiedene Guides hei mir us jedem Wald u ou us dr angere Wält problemlos wieder i ds Cicalino zrügg gfunge. Nid ganz unfall- u pannefrei u äbe ou nid ganz jugendfrei hei mir die Wuche i volle Züg gnosse.

Wär Biken mit Singeltrails glychsetzt muess eifach einisch rund um Massa Maritima umecrossnet sy. Am Beschte unger dr Leitig vor Familie Beer u ihrem Team, de isch sicher alls perfekt. Merci no einisch.

Übrigens, wär Nächers zum 7. Zwärg möchte wüsse, muess halt einisch hingere Bärg ga luege. Priis.

Die Bilder >>>

Tinu

Bericht in Hochdeutsch:

Wie immer wollte Housi am Sonntagmorgen seine Biker in verschieden starke, ungefähr gleich grosse Gruppen einteilen, so dass alle die schönen Singletrails ihrem Können entsprechend sollten geniessen können. Es wäre ihm auch beinahe gelungen, wären da nicht die 7 unbeugsamen Emmentaler gewesen, die unbedingt zusammen fahren wollten. Da er die etwas sturen älteren Herren schon kannte, liess er sie unter dem Namen Moretti fahren. Wer in dieser Gruppe dabei sein wollte, der musste Emmentaler sein und jodeln können oder zumindest um einen guten Spruch nicht verlegen sein. Ansonsten konnte man sich mit einer Runde Moretti einkaufen, vielen Dank Hansueli.

Sei es wie es wolle, wir Morettis drückten immer wieder aufs Tempo und lagen den Ferraris des öftern im Nacken. So kam es, dass sich die beiden Gruppen zwischendurch vermischten und wir hatten die Gelegenheit mit beinahe und ganzen Schweizer-, Europa-, Welt- und Sigriswilermeistern die Bikes des Jahres 2014 zu testen. Wir schwitzten, schnauften und röchelten, während Linda, Hans-Ueli und Nick daneben miteinander plauderten und lachten. Nur wegen des Schwitzens hätten die drei die Kleider wohl die ganze Woche nie wechseln müssen. Die neuen Twentyniner überzeugten alle, auch die neue Backenbremse funktionierte, sie hinterlässt aber noch zu viele rote Spuren und muss daher noch perfektioniert werden, nicht wahr Michi?

Was aber wirklich perfekt ist, sind die wahnsinnigen Singletrails. Ob Bobbahn, Polo- oder Wildschweintrail, Freeride oder Brutalo, einfach ein Genuss. Wer da nicht jubelt und vor Freude jauchzt, ist fehl am Platz und sollte die Sportart wechseln.

Aber nicht nur die Trails waren vom Feinsten, auch die Küche von Salvo war wie gewohnt kaum zu überbieten. So wird wohl die eine oder der andere trotz viel Sport ein paar Kilos mehr mit nach Hause genommen haben. Vielleicht hinterliessen aber auch die Familien Moretti und Sangiovese gewichtige Spuren. Da nützte auch das Singen und Jodeln während und nach dem Biken nichts. Auch der fruchtige berneroberländer Schnupftabak und die nicht ganz jugendfreien Schnupfsprüche von Schneewittchen und den 6 Zwergen sorgten nur für Gelächter und konnten die Fettverbrennung nicht aktivieren.

Dank den guten Ortskenntnissen der verschiedenen Guides fanden wir jeweils aus allen Wäldern und auch aus der andern Welt problemlos wieder zurück ins Cicalino. Nicht ganz unfall- und pannenfrei und auch nicht ganz jugendfrei konnten wir die Woche in vollen Zügen geniessen.

Wer Biken mit Singletrails gleichsetzt, der muss ganz einfach einmal die Umgebung von Massa Maritima unsicher gemacht haben, am Besten unter der Leitung von Familie Beer und ihrem Team, denn dann ist sicher alles perfekt. Nochmals herzlichen Dank.

Übrigens, wer Näheres zum 7. Zwerg wissen möchte, der muss mal hinter den Berg schauen. Priis.

Die Bilder >>>

Tinu

mtbeer.ch nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. [ mehr Infos ]