/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Tobias und Markus

Tobias und Markus bei mtbeerAls „MTBeer Neulinge“ sind mein Sohn Tobias und ich am Samstag morgen früh voll Erwartungen losgefahren und ein paar Stunden später ohne Stau mit dem Städtchen Massa Maritima im Blick links abgebogen. Schon die Anfahrt durch die Olivenplantagen offenbarte etwas vom kleinen Paradies Cicalino.

Wir waren im „Ceppo“ einquartiert und als Naturbegeisterte freuten wir uns an der Nachtigall und der Grauammer. Kurzerhand waren die Velos ausgefasst. Auf der Erkundungstour durchs ganze Cicalino-Gelände flogen uns Wiedehopf und Pirol über den Weg und Seidensänger und Samtkopfgrasmücke tönten aus den Büschen am Kanal. Wir waren uns einig – Cicalino ist wirklich ein kleines Paradies auf Erden und das sollte sich im Laufe der Wochen noch ein paar Mal bestätigen.

Am Abend lernten wir die vielbeschriebenen Kochkünste von Salvo und seinem Team kennen. Die ganze Wochen haben wir einen phantastischen Querschnitt durch die Toscanische Küche erlebt. Zum guten Glück waren wir den Tag durch auf dem Bike, sonst hätten wir vor allem an Gewicht zugenommen .

Am Sonntag gings los mit der ersten Tour. Die 57 Teilnehmenden gingen in 7 Gruppen unterwegs. Housi führte uns auf einer abwechslungsreichen Tour unter anderem durch den Brutalino und den 38er Trail zum angewöhnen an die doch etwas unterschiedliche Topografie, verglichen mit dem schweizer Mittelland .

Die ganze Woche durch war das Wetter 1A. Blauer Himmel, Sonnenschein und bei jedem Sonnenuntergang ein leuchtendes Massa Maritima waren wettermässig der Normalfall. Für uns war das zwar toll, die Natur hätte aber ein paar Regengüsse dringend nötig.
So war es nicht selten, dass auf den Touren soviel Staub aufgewirbelt wurde, dass die hinten Fahrenden nahezu im Blindflug unterwegs waren.
Am Montag, Donnerstag und Freitag waren wir jeweils von 9.30 bis ca 13.30 auf dem Bike unterwegs. Alle Guides haben uns sicher und gruppengerecht und ohne Unfälle durch die wunderschöne Landschaft geführt.

Am Dienstag war die Ganztagestour angesagt. Die grössere Gruppe startete am morgen früh mit der Insel Elba als Ziel. Die zweite Gruppe fuhr durch Trails ans Meer. Am Ende des Tages waren wir 80km unterwegs gewesen. Unser Hinterteil meldete sich daher etwas.

Am Mittwoch war der Ruhetag. Am Vormittag brachte uns ein Technikkurs für zukünftige heikle Situationen etwas weiter. Tobias genoss das Freeriden und raste mit Nick Beer die eigens eingerichtete Freeridepiste hinunter! Am Schluss konnten die Mutigen noch den „Drop“ auf der hauseigenen Schanze üben – auch für uns „Alten“ eine tolle Sache.

Beim Nachtessen am Freitagabend waren nur zufriedene Gesichter zu sehen und ein paar Statements zeigen, dass alle zufrieden waren:

„Elba war der Höhepunkt“
„Die Rock’n’Roll Queen hat mir besonders gut gefallen“
„Tubeless Reifen sind der Hammer, fast keine Platten mehr“
„Die Vespa mitten im Schlusstrail auf Elba hat uns schon etwas irritiert“
„Coole Guides für alle Situationen“
„Polo und Salvo – zwei starke Männerstimmen mit Hüftschwung“
„ob Biketour, Weindegustation oder Olivenölherstellung – alles perfekt organisiert. Mit knapp 60 Personen eine logistische Meisterleistung“
„eine unfallfreie Woche – Gott sei Dank“

Rundum eine supertolle Woche. Erika, Housi und dem ganzen Team ganz herzlichen Dank und alles Gute.


Tobias und Markus Wipf

Samstag, 27. Mai 2017