/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Die perfekte Bike-Ferienwoche mit dem Team von mtbeer

Chrigu bi mtbeer i dä Bikeferie...Anreise/Ankunft
Am Samstag, 13. Mai 2017 nachmittags sind wir (Dänu und Chrigu) in Massa Marittima angereist und haben nach einer ersten Stärkung im Restaurant 3Archi unsere Zimmer in Tenuta il Cicalino bezogen.
Nach einer kurzen Führung durch Dänu, (hat schon mehrere Male hier seine Bikeferien verbracht) über die wunderschöne Anlage, konnten wir es kaum erwarten, um 17:00 Uhr unsere Bikes herauszufassen.

Um 19:00 Uhr war dann das Kennenlern-Apéro angesagt. Hier lernten wir das Team von mtbeer kennen. Housi und Erika, die Inhaber von mtbeer und unsere Guides Daniela, Fränzu, Mike und Brünu. Unsere Gruppe war mit drei Gästen, Dänu, Walti und mir im Gegensatz zu anderen Wochen eher klein. Werden doch für die Auffahrtswoche 52 Gäste erwartet. Am Montag-Abend trafen dann noch Esther und Peter ein, ein Ehepaar, das auch schon mehrere Male ihre Bike-Ferien hier verbracht hat. Für das Team von mtbeer war dies aber kein Problem. Kurzerhand stellten sie sich auf unsere kleine Gruppe ein.

Der 1. Bike-Tag
„Dänu, Dänu“ hallte es kurz vor dem vereinbarten Termin aus dem Fenster des Zimmers Nr. 8. „Dänu ist noch nicht hier“, antwortete Walti ein weiterer Gast. Daniela eine unserer Guides suchte den Blickkontakt zum Fenster des Zimmers Nr. 8. „Ich kann nicht kommen“ ertönte es aus dem Zimmer. „Was ist denn los?“ „Ich bin im Zimmer eingeschlossen, der Schlüssel ist von innen abgebrochen.“
Die grosse Euphorie, ausgelöst durch die Vorfreude aufs Biken, hat Chrigu dazu veranlasst, aus zwei Schlüsseln den falschen zu wählen und diesen mit so viel Elan zu drehen, dass der Schlüssel abgebrochen ist und der vordere Teil im Schlüsselloch stecken bliebt…

Nach ein paar überlegten Handlungen und der sehr kompetenten Unterstützung von Daniela, Housi und Dänu, konnte sich dann auch Chrigu noch pünktlich zum Besammlungsort begeben. Aber glücklicherweise warteten ja nicht 52 Gäste auf den Newcomer aus der Schweiz .
Irgendwie passte dieser Fauxpas zu Richi, dem Sohn des wohl bekanntesten Schweizer Försters… „Richi, i ha der doch gseit du söusch di häbä“. In unserer kleinen Gruppe, war der „Richi“ dann auch die ganze Woche ein Lachthema .

Für diejenigen die Richi nicht kennen, folgt untenstehend ein LINK: Richi häb di (orginal und ungekürzt) - YouTube

Neue Technologien
Geplagt von Knieschmerzen (Dänu) und erschöpft von der 1. Tour am Sonntag (Chrigu), wussten wir nicht so richtig, wie wir in den 2. Tour-Tag starten sollen. Fränzu, unser ältester und weisester Guide hatte dann die rettende Idee. Nehmt doch ein E-Bike . Oh, ihr habt auch E-Bike’s? Ohne uns noch gross überreden lassen zu müssen, wechselten wir auf die E-Bike’s. Dies ermöglichte uns in der Topliga der Gruppe „Ferrari“ mitzufahren und die doch sehr anspruchsvollen Steigungen und Abfahrten in den Trails mit einem Lächeln auf den Lippen zu meistern .

Der rettende Sattel
Nach der 2. Bike-Tour schmerzte der Allerwerteste bei Chrigu auf Grund von zu wenig Training doch sehr erheblich. Die Lösung war dann durch unseren Routinier Housi schnell gefunden. Nimm doch einen anderen Sattel .
Gesagt, getan. Nach einer Auswahl und Anprobe von drei Modellen, wurde der Richtige dann auch rasch gefunden und montiert. Mit neuer, noch grösserer Motivation, konnte sich Chrigu (der etwas schwierige Kunde) dann wieder auf weitere Bike-Abenteuer freuen.

Bike-Touren
Wir konnten in den folgenden Tagen sehr schöne, herausfordernde Bike-Touren, begleitet von wunderbar sonnigem Wetter, geführt von sehr kompetenten und motivierten Guides erleben. Am Ruhetag (Mittwoch) konnten wir unter der sehr kompetenten Anleitung von Daniela einen Technikkurs auf dem Gelände von Tenuta il Cicalino absolvieren. Es war sehr spannend in Erfahrung zu bringen, mit welchen Tipps und Tricks man sich sicherer und einfacher durch die schönen Trails der Toscana bewegen kann. Gerüstet mit neuen Inputs, konnten wir am Donnerstag als Höhepunkt einen Ausflug auf die Insel Elba, auf welcher wir bei herrlichem Wetter eine Tour mit 1300 Höhenmetern und ca. 60km Distanz erfolgreich abschliessen konnten, erleben.

Das nicht Sichtbare
Während unserer Bike-Woche konnten wir sehr schöne Touren und Trails fahren. Dies war aber nur möglich, weil das Team von mtbeer sich in schweisstreibender Arbeit während Tagen mit Kettensäge, Fadenmäher, Handsägen usw. durch die Trails arbeitete, um diese auf Vordermann zu bringen. Besten Dank für die super Arbeit!

Bodymass-Index nach den Bikeferien
Oh Schreck, mein BMI ist immer noch gleich gross wie bei der Anreise. Ist jetzt eher das E-Bike oder eventuell „Salvo“ der Chefkoch daran schuld?
Wir wurden durch das Team von Salvo täglich mit einem 4-Gang Nachtessen überrascht, welches sehr fein war und doch sehr stattliche Portionen hergab.
Ok, dann waren da natürlich noch das sehr feine Birra Moretti und der sehr feine Rotwein. Aber man gönnt sich ja sonst nichts .

Ist es wirklich schon so spät…
… hat da jemand an der Uhr gedreht? Schon ist wieder Samstag und wir müssen die Heimreise antreten. Wie doch die Zeit vergeht - sehr schade!

Mit etwas Muskelkater, sehr vielen schönen Eindrücken und gefahrenen Touren sowie schönen Bekanntschaften, verlassen wir die Toscana in Richtung Schweiz.

Besten Dank an die Bike-Kolleginnen und Kollegen sowie an das Team von mtbeer für die unvergesslichen Bike-Ferien. Meiner Frau Sandra und Dänu danke ich für die super Organisation und die gelungene Überraschung zu meinem Geburtstag - merci viu mou!

In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Zeit und viel Spass auf weiteren Bike-Touren .

Liebe Gruess, Chrigu

Sonntag, 21. Mai 2017