/*Google Analytics*/ data-mobile="true" data-tablet-width="1024" data-mobile-width="580">

Biken & Trailrunning

Läufer, bikende Läufer, laufende Biker und Biker

Thomas berichtet vom Saisonstart in der ToscanaGleich zwei Dinge waren in dieser ersten April Woche ungewöhnlich, da standen Autos mit GL-Nummern neben solchen mit GR-Nummern – da waren Glarner in Grossetto. Zum anderen haben auch Läufer im Cicalino quartier bezogen. Für mich der nur dann läuft wenn ich sonst den Bus oder Zug verpassen würde ist es erstaunlich mit welchem Elan sie sich leichtfüssig auf die Trails stürzten. Nur mit leichten Laufschuhen bewaffnet verschwand die Gruppe jeweils in den Büschen und tauchte Stunden danach mit einem lächeln wider auf.

Angenehm waren die Temperaturen Anfang April; kühl am Morgen und T-Shirt warm am Nachmittag mit kleinen Regenschauern dazwischen. Die Wahl der Trails die unsere Guides Housi, Erika, Mike und Marcel getroffen haben war perfekt auf uns abgestimmt. Nie hatten wir das Gefühl über unsere Möglichkeiten gefordert zu werden, aber immer war man am Ende der Tour froh auf eine Pause mit Salat und Pasta und isotonisches, eine Massage danach oder Whirlpool oder einem Währschaften Jass um Kraft für den nächsten Tag zu tanken.

Dass am Donnerstagabend nach der Tour ein ausgewachsene Gewitter über das Tal zog war für uns ,die wir im Trockenen waren, weit weniger schlimm als für Housi und Mike die auch bei solchem Wetter draussen an den Wegen gearbeitet haben. Richtig harte Kerle die Zwei!

Die Tour am Tag danach war weit weniger schlammig als nach dem vielen Regen befürchtet; der Boden saugte viel Wasser auf; nur in Senken ist es gleich schlammig wie wir es aus der Schweiz kennen. Das ist auch gut für’s Gedeihen der lokalen Spezialität; da im Schlamm können sich die Wildschweine suhlen. Eine von denen hatte das Pech in Salvos Kochtopf zu landen. Ihr Pech war unser Glück; so bekamen wir wenigstens eine Wilde zu Gesicht.

Noch ein Wort zu Salvo; er füllt auch dieses Jahr seine weisse Jacke in einer beeindruckenden Weise aus. Jemand der seinen Beruf als Koch so liebt wie er darf gar keine andere Erscheinung haben. Sein Deutsch wird laufend besser und bald wird er uns jeweils am Abend sein Menue im reinen Dialekt Vorstellen.

Thomas; Biker, Gourmet und Wiederholungstäter

Sonntag, 09. April 2017